Corona-Virus I Spezial

 

Gemäß den Vorgaben des Nds. Kultusministeriums wird in den nächsten Wochen die schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebes auch an der Oberschule Hohenkirchen erfolgen. Weitere Informationen entnehmen Sie bzw. Ihr aus dem Corona-Menü. (rechte Randspalte oben)

 
Liebe Schülerinnen und Schüler, schaut regelmäßig in euer E-Mail-Postfach!!!
 
Elternbrief der Schulleitung  (vom 22.06.2020)
Informationen und Termine bis zu den Sommerferien 2020 sowie für das kommende Schuljahr 2020/2021
 
Elternbrief der Schulleitung  (vom 15.05.2020)
Fahrplan zur Wiederaufnahme des Unterrichts - Verhaltensregeln
 
Elternbrief der Schulleitung  (vom 23.04.2020)
Schülerbeförderung – Umgang miteinander 
 
Elternbrief der Schulleitung  (vom 20.04.2020)
Informationen zur Wiederaufnahme des Unterrichts
 
Verhaltensregeln zum Infektionsschutz - Belehrung 
Schulbesuch während der Corona-Pandemie
 
pdf-Dokumente
 


Wer darf die Notbetreuung nutzen?

Die Oberschule Hohenkirchen bietet eine Notbetreuung (08:00 Uhr bis 13:00 Uhr) für Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen an. Unterricht findet in dieser Zeit nicht statt.

ABER: Nutzen dürfen nach Vorgaben des Landes ausschließlich Eltern, die in einer der folgenden Berufsgruppen arbeiten:

 
  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich
  • Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche
  • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen
  • besondere Härtefälle (etwa drohende Kündigung oder erheblichen Verdienstausfall)

Die Verwaltungen bitten darum, dass ausschließlich Eltern dieser Berufsgruppen ihre Kinder zur Betreuung bringen.

 
  • Melden Sie ihr Kind mit Angabe der beruflichen Situation (keine alternative Kinderbetreuung möglich, Tätigkeit in einem der o.g. Bereiche) morgens, spätestens bis 08.00 Uhr, bei uns im Sekretariat an.
  • Bereiten Sie ihr Kind hinsichtlich der Hygienestandards bitte entsprechend vor (Hygieneregeln einüben, ggf. mit Schutz ausstatten).
  • Unterricht ist untersagt. Statten Sie Ihr Kind daher mit Materialien zur eigenverantwortlichen Beschäftigung aus.
  • Die OBS Hohenkirchen übernimmt im Falle einer möglichen Infektion keine Verantwortung. 

 

  Notfallnummer: 0157 33860279*
  E-Mail: oberschule-hohenkirchen (at) ewe.net

 * Nummer bitte ausschließlich im Notfall verwenden.

 

Erw. Kriterien für die Aufnahme von Kindern

 
  • Kinder, die bisher im Rahmen der Notbetreuung berücksichtigt wurden, sind weiterhin zu betreuen (auch Härtefalle).
  • Nach der Erweiterung der verordnungsrechtlichen Grundlage sind überdies Kinder einer Erziehungsberechtigten bzw. eines Erziehungsberechtigten, die/der in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist, aufzunehmen.
    So können etwa die Bereiche Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung), Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung), Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel), Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze), Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers), Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV), Entsorgung (Müllabfuhr) sowie Medien und Kultur - Risiko- und Krisenkommunikation einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse zuzurechnen sein. Daher sollten auch Erziehungsberechtigte in den vorgenannten Bereichen die Möglichkeit haben, in dringenden Fällen auf die Notbetreuung in Schulen zurückzugreifen, sofern eine betriebsnotwendige Stellung gegeben ist.
    Dabei gilt wie für alle anderen relevanten Berufsgruppen auch, dass sehr genau auf die dringende Notwendigkeit zu achten ist. Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen. Ziel der Einrichtungsschließungen ist die Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus. Diese Priorität müssen alle Beteiligten stets im Blick behalten.
  • Betreuung in besonderen Härtefällen Bei den besonderen Härtefällen können auch folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden:
    - Entscheidung des Jugendamts zur Sicherung des Kindeswohls,
    - Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere bei Alleinerziehenden,
    - gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern,
    - drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall.

 Stand: 09.05.2020