Projekt "Wohnpark"

 


Martin Luther hat einmal gesagt: „Wenn ich wüsste, dass morgen der jüngste Tag wäre, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Aus einem kleinen Samen, in seiner Größe kaum erkennbar, wird später ein großer Apfelbaum. Und aus einer kleinen guten Tat, aus einem kleinen Projekt mit einem kleinen bisschen Hoffnung kann schließlich etwas Großes entstehen.
Anfang des Jahres hatten Fredo Eilts und Tessen von Kameke Jugendliche dazu aufgerufen, Hoffnung zu pflanzen. Heraus kamen tolle Projekte und die Oberschule Hohenkirchen belegte in der Kategorie "kreativ karitativ" einen der ersten Plätze.


Am 20.09.2017 fand in der Stadtkirche die Preisverleihung im Rahmen des Apfelfestes des Kinder- und Jugendfestivals statt.
Gut 1000 Jugendliche haben haben am Wettbewerb teilgenommen. Die Ideen waren vielfältig – umso schwerer fiel es auch der Jury, sich für die Sieger zu entscheiden. Schließlich gab es vier Sieger, unterschieden wurde zwischen Sekundarstufe I und II sowie zwischen künstlerischen und karitativen Projekten.
In der Jury saßen Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers, Anke Helm-Brandau (Ausschuss für Jugend und Bildung der Synode der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg) sowie Prof. Dr. Andrea Strübind (Freiheitsraum Reformation).

Informationen zur Entstehung und Idee

Vom 22.03. bis 24.03.2017 veranstaltete die Oberschule Hohenkirchen Projekttage mit abschließendem Tag der offenen Tür, innerhalb derer die Schülerinnen und Schüler verschiedene Projekte gestalten und präsentieren konnten. In dem Projekt „Älter werden“, welches von den Lehrerinnen Katrin Ebeling (Fachbereich „Gesundheit und Soziales“ und Silke Malchus (Fachbereich „Religion“) organisiert wurde, erhielten 16 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7-9 die Gelegenheit, Seniorinnen und Senioren im benachbarten Wohnpark Wangerland kennenzulernen, um sich in angenehmer Atmosphäre zu unterhalten und gemeinsam Spiele zu spielen. Annett Oberfranz (Leitung der Betreuung) hatte auf Seiten des Wohnparks dies Unterfangen möglich gemacht. Des Weiteren lernten die Mädchen und Jungen in der Schule den Alterungsprozess durch das Anlegen eines Alterssimulationsanzugs und durch eine Rollstuhlrallye kennen. Da die gesammelten Erfahrungen sowohl für die Oberschule als auch für den Wohnpark eine Bereicherung darstellte, wird ab dem kommenden Schuljahr 2017/2018 in kooperativer Art und Weise für die SchülerInnen der OBS Hohenkirchen ab Jahrgang 7 die AG „Wohnpark Wangerland“ angeboten, in der der Kontakt zu den Bewohnern dort vor Ort intensiviert und durch gemeinsame Unternehmungen in der OBS ausgebaut wird.

Der Beitrag zum Wettbewerb

Die oben aufgelistete Schülergruppe hat nun die positiven Erfahrungen, die gemacht wurden und die zu erwarten sind, symbolisch durch den „Hoffnungsbaum“ dargestellt und dokumentiert. So werden die Aktionen der Projekttage als rote und grüne „Fotoäpfel“ gezeigt - Früchte des hoffnungsvollen Umgangs miteinander. Am Fuße des Baumes ist die Ernte dieser Aktionen zu sehen, eine große Apfel-Kerze in der Farbe der Hoffnung mit der Aufschrift „AG Wohnpark Wangerland“, die in symbolischer Weise hoffnungsvolles Licht in so manches Dunkel der Einsamkeit, Unsicherheit, fehlenden Lebensperspektive bringen kann.

Es war eine große Freude, der Schülergruppe zur Seite zu stehen und zu sehen, mit welchem Engagement sie innerhalb von zwei Tagen (zu Beginn mit Hilfe des Lehrers für „Gestaltendes Werken“ Jörn Kickler) ihr Ausstellungsstück für den Jugend-Wettbewerb zum Reformationsjubiläum „Pflanzt Hoffnung!“, erschaffen hat.

Silke Malchus

 

Presseartikel

22.09.2017
Jeversches Wochenblatt
Die Hoffnung hat viele farbenfrohe Gesichter
Kirche - 19 Beiträge des Reformationsprojektes in Stadtkirche zu sehen - Erster Preis für Oberschule Hohenkirchen
 

Die Oberschule Hohenkirchen stellt sich vor. Informationen zum Schulbesuch.

 

Welche Schulabschlüsse können an der Oberschule erreicht werden?

 

Aktuelle Meldungen rund um das Schulleben an unserer Schule.